Blog

header-background-abgezockt2

24.10.2016

Altersdiskriminierung im Alltag – von „nett gemeint“ bis „ganz bewusst“

Mitte Oktober: Zur Lesung mit meinem Buch „Aussortiert und Abkassiert“ bin ich in Freigericht, einer kleinen Stadt nicht weit von Frankfurt. Die „Alte Kapelle“ ist gut besucht. In der Diskussion am Ende melden sich viele Besucher und schildern eigene Erfahrungen zum Thema Altersdiskriminierung. Einer, ein wacher und als Autor noch sehr aktiver 70jähriger, berichtet vom jüngsten Arztbesuch.

02.10.2016

Ein Fortschritt für die Rentner! Oder etwa doch nicht?

Das neue Gesetz zum flexiblen Renteneinstieg soll es bringen: Da können – denkt sich die Regierung – die Rentner künftig länger arbeiten, ohne wie bisher heftige Abzüge befürchten zu müssen. Damit sei die Tür geöffnet für alte Frauen oder Männer, die ihren Beruf lieben und ihn länger ausüben wollen. (Oder auch – das gibt es leider – ausüben müssen.) Bisher war es doch so: Mit

27.09.2016

„Rate mal, wer dran ist?“ Der Enkeltrick – abkassieren leicht gemacht – immer noch!

„Genau so habe ich es erlebt!“, ruft die Frau. Alle Köpfe drehen sich zu ihr. Da schluckt sie erst einmal, doch dann fängt sie an, zu berichten. Das alles geschieht während einer meiner Lesungen für das Buch „Aussortiert und abkassiert“. In diesem Fall bin ich im September in der Buchhandlung „Schwalbe 6“ in Wiesbaden. Mehr als 50 Frauen und Männer sind gekommen, um zu hören, wie

11.07.2016

Für den Brexit waren die Alten. Den jungen Briten war die Wahl nicht wichtig – bis sie das Ergebnis sahen …

Mit der Vorhersage lagen sie voll daneben. Jetzt versuchen sie es mit der Aufarbeitung. Ein klares Votum für den Verbleib in der Europäischen Union hatten die britischen Meinungsforscher vorhergesagt. Heute wissen wir: Das war falsch. Jetzt versuchen sie es mit der Aufarbeitung: Wer hat in England, Wales und Co. wie abgestimmt und warum? Das Ergebnis (stark verkürzt): Die Alten stimmten dafür,

07.07.2016

Nehmt allen Alten den Lappen weg. Die Führerschein-Altersobergrenze kommt – oder doch nicht?

Immer, wenn alte Autofahrer schuldhaft in Verkehrsunfälle verwickelt sind, beginnt aufs Neue die Debatte: Soll man sie alle im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Verkehr ziehen? Ihnen das Auto abnehmen und den Führerschein? Bereits vor längerer Zeit sendete der Deutschlandfunk einen längeren Beitrag  zu diesem Thema. Da wurde ein über 70jähriger zitiert, der einen Unfall verursacht hatte:

13.06.2016

„Unterjüngung ist das Problem!“ – Ein Abgeordneter macht mobil gegen das Alter …

Oktober 2013, Bayrischer Landtag, konstituierende Sitzung nach der Wahl im Herbst. Aus der Sicht des Autors kein Ereignis, das außerhalb des Freistaats Beachtung verdient hätte. Wäre da nicht jener Mann, der aus dem rein formalen Grund: weil er der Älteste ist, das Wort ergreifen darf. Denn der jeweils älteste gewählte Abgeordnete darf zur Konstituierung reden. Also spricht Peter Paul Gantzer,

08.06.2016

Bis auf weiteres abgesagt: Der Bevölkerungsschwund

Jahrzehntelang hatten die Demographen mit düsteren Vorhersagen  Konjunktur. Sie sagten alle so etwa das Gleiche: Deutschland wird immer älter und die Deutschen sterben irgendwann aus. Je nach politischer Farbe machten sie daraus eine Katastrophe („Die Alten werden die Macht übernehmen“) oder sie sahen eine Herausforderung, die bewältigt werden müsste. So oder so: Der Bevölkerungsschwund

02.06.2016

Weggeschaut: Armut im Alter

Jubelmeldungen überall: Die deutsche Wirtschaft wächst. Es gibt mehr als 43 Millionen Erwerbstätige. Der Handel meldet Kunden mit Geld in den Taschen. Die Bauwirtschaft freut sich über einen Boom. Alles gut. Wirklich? Alles gut? Angesichts des Jubels im Wirtschaftsteil der Zeitungen gerät etwas aus dem Blick. Wie zum Beispiel die Betroffenen der sogenannten „9/10-Regelung“ um ihre Altersversorgung

10.05.2016

Teleshopping: Kauf! Mich! Jetzt!

Nein, kriminell ist das Teleshopping nicht. Höchstens, dass man schon kriminell gutgläubig sein muss, um dem, was da über die Mattscheibe kommt, Glauben zu schenken. Teleshopping ist ununterbrochenes Fernsehprogramm mit dem Ziel, billigen Krempel teuer zu verkaufen. Es ist die Kaffeefahrt für zuhause Gebliebene, gerade für ältere Menschen, vor allem alte Frauen. Wer Teleshopping nicht kennt

03.05.2016

Diskriminierung: die Opfer der „9/10-Regelung“. Oder: Krankenkassenbeiträge kann sich nicht mehr jeder leisten

Sie sind nur wenige Betroffene. Deswegen finden sie nicht so viel Aufmerksamkeit. Aber ihre Diskriminierung ist offensichtlich. Es geht um die Opfer der sogenannten Neun-Zehntel-Regelung. Ein komplizierter Sachverhalt, der ausschließlich ältere Frauen trifft, ganz konform mit Gesetzen und Verordnungen, der aber dazu führen kann, dass Frauen von ihren paar hundert Euro Altersrente den Großteil für